Infrastruktur

Mund
Mund und seine idyllischen Winkel sowie die malerischen Weiler halten, was sie versprechen - urchiger Baustil, verträumt, ruhig - einfach sehenswert. Das Safrandorf liegt auf 1200 m ü.M. der scheinbar gepachteten Sonne zugewandt. Sie erreichen es über eine gut ausgebaute Strasse von Brig her.

Mund und die Königin der Pflanzen kann im Oktober unterhalb des Dorfes bewundert werden. Das „rote Gold“ verfeinert den Safranrisotto, der in den Restaurants serviert wird.

Mund und die einmalige Schönheit seiner Alpen ziehen Besucher immer wieder in ihren Bann. Von hier aus den imposanten Ausblick auf die umliegenden, weltberühmten Walliser Berge geniessen, das Säuseln des Windes auf der Haut spüren - Freiheit.
Mund und die Walliser Viehrassen prägen das gepflegte Landschaftsbild. Die Liebe zu den Tieren zeugt vom bäuerlichen Erbe. Die Wolle des Schwarznasenschafes spüren, die Schwarzhalsziegen riechen oder einfach eine Eringerkuh streicheln - ein Erlebnis.
Die Gemeinde Mund breitet sich auf der rechten Flanke des Rhonetales aus, berührt nur bei Gamsen den Rotten und erstreckt sich vom Rottenbett (660 m ü.M.) über den Gebirgsrücken (Gersthorn: 2927 m, Schilthorn: 3130 m) zwischen Baltschiedertal im Westen und Gredetschtal im Osten weit hinauf bis zum Nesthorn (3824 m) im Norden. Die Höhendifferenz innerhalb der Gemeinde beträgt 3164 Meter und der Munderberg weist eine Grösse von 5965 ha aus.
Mund
CH 3903 Mund
Export PDF